Mikroimmuntherapie

Das Immunsystem

Erkrankungen werden häufig durch Bakterien, Viren oder Pilze verursacht. Externe Akteure, wie Pollen können Allergien hervorrufen. Aber auch der Körper selbst initiiert z.B. Autoimmunerkrankungen.

Unser Körper reagiert, imdem er sein Immunsystem einschaltet. Über Zytokine, (Botenstoffe) wie z.B. Interleukin, Interferon und Wachstumsfaktoren, werden Befehle zum Angriff oder zur Verteidigung vermittelt. Ist dieses feine System gestört, kommt es für die Betroffenen zu grossen gesundheitlichen Problemen.

Die Mikroimmuntherapie ist ein homöopathisches Therapieverfahren, das in der Lage ist, tiefgreifende Störungen des Immunsystems auf sanfte Weise zu beseitigen. Zu diesem Zwecke werden die Botenstoffe des Immunsystems auf homöopathische Weise potenziert und sprechen das Immunsystem in einer Sprache an, die es versteht. Durch die zeitlich abgestufe Form der Behandlung (Sequenzfolge) werden die Reaktionsabläufe des Immunsystems nachgeahmt und Schritt für Schritt in die richtige Reaktionsweise zurückgeführt.

Keine Nebenwirkungen

Die Mikroimmuntherapie stellt aufgrund ihrer homöopathischen Zubereitung eine milde und überaus gut verträgliche Behandlung dar. Sie ist für jeden Personenkreis geeignet, auch für Kinder. Negative Nebenwirkungen sind bisher nicht bekannt geworden.

Indikationen für die Mikroimmuntherapie:

  • Allergien (Heuschnupfen, Nahrungsmittel)
  • Asthma
  • Autoimmunerkrankungen (begleitend)
  • Burn-out und Chronisches Müdigkeitssyndrom
  • Borrelliose (Erkrankung durch Zeckenbisse)
  • Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Collitis ulcerosa
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Immunschwäche (rezidivierende Infektionserkrankungen)
  • Krebserkrankungen (begleitend)
  • Neurodegenerative Erkrankungen
  • Reaktivierung von Viruserkrankungen (Eppstein-Barr-Virus, Cytomegalievirus Toxoplasmose u.a.)