Zytoplasmatherapie

Die meisten Krankheiten gehen einher mit speziellen molekularen Zellveränderungen. Einige davon sind so spezifisch, daß sie selbst mit histologischen Untersuchungen nicht diagnostiziert werden können. Es ist nur logisch, daß man versucht, diese Zelldefekte durch Zugabe von Zellkomponenten, die aus gesunden Zellen gewonnen wurden, auszugleichen, so daß das erkrankte Organ sich selbst wieder repariert, erneuert und seine Funktion erfüllt.

Helfen kann diese Therapie bei:

  • akuten und chronischen Organerkrankungen
  • Rheumatismus
  • Erkrankungen des Zahnhalteapparates (Parodontose, Zahnherde, Pulpitiden)
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates (Muskeln, Gelenke, Wirbelsäule, Ischialgien)
  • Resistenzsteigerung, Stärkung des Immunsystems, Tumorprophylaxe und Begleittherapie bei Krebserkrankungen
  • Atopien (Asthma bronichiale, Ekzeme, Heuschnupfen)
  • vorzeitiges Altern, Impotenz und Alterskrankheiten, Arteriosklerose